«Distanzlos Distanziert» – Die Digitalisierung und ihre Auswirkungen auf Alltag und Beziehung
2. interdisziplinäre Fachtagung für psychiatrische, psychotherapeutische und psychosomatische Therapie und Pflege

Beschreibung und Konzeption

Die mit der Digitalisierung aufgekommenen Sozialen Medien verführen uns dazu, nicht mehr face-to-face, sondern vermehrt digital zu kommunizieren. Mittels Sozialer Medien geben wir unser Privatleben, unser Innerstes preis. Unsere digitalen «Freunde» belohnen uns dafür – mit Likes und positiven Kommentaren. Oder aber sie bestrafen uns – mit verletzenden Posts oder mit Nichtbeachtung. Anzahl «Freunde», Likes oder Retweets werden zum Massstab sozialer Wertschätzung. Dieses (Miss)-Verhältnis zwischen digitalen und realen Beziehungen fordert die Psychiatrie. Wie viel Nähe und Offenheit, wie viel Distanz ist im Umgang mit digitalen Kommunikationsformen ratsam?

Wir laden Sie ein, mit uns am 15. Februar 2019 an der Fachtagung «DISTANZLOS – DISTANZIERT» über die Digitalisierung und ihre Auswirkungen auf den Alltag und die Beziehung zu diskutieren. Welche Auswirkungen hat sie auf unsere Klientinnen und Klienten – welche auf uns? Wie können wir die Digitalisierung in die therapeutische Beziehung einbinden? Wie kann sie den Genesungsverlauf unterstützen? Wo müssen zum Schutz der Klientinnen und Klienten, aber auch zum eigenen Schutz Grenzen gezogen werden?

Inhalte

08.15 Uhr Ankunft und Registrierung Poster für Präsentation bereitstellen

09.00 Uhr Begrüssung
Prof. Dr. Gregor Hasler und Prof. Dr. Sabine Hahn

09.15 Uhr Chancen und Gefahren digitalisierter sozialer Beziehungen
Prof. Dr. Gregor Hasler

10.00 Uhr Ein gesundheitsökonomischer Blick auf die digitalisierte Gesundheitsversorgung
Prof. Dr. Urs Brügger
Direktor Berner Fachhochschule Gesundheit

10.45 Uhr Kaffeepause

11.15 Uhr APP und Co als Taschentherapeut
Prof. Dr. Thomas Berger
Leiter der Abteilung Klinische Psychologie und Psychotherapie, Universität Bern

12.15 Uhr Mittagspause: Poster-Lunch mit Poster-Wettbewerb

13.45 Uhr Workshop 1: Neue Formen der partizipativen Kommunikation im digitalen Raum 
Caroline Gurtner, MSNc, PhD-Studentin
Berner Fachhochschule Gesundheit

13.45 Uhr Workshop 2: Digitalisierung des Arbeitsplatzes: positive und negative Folgen
Prof. Dr. Reinhard Riedl
Leiter des Zentrums Digital Society, Berner Fachhochschule Wirtschaft

13.45 Uhr Workshop 3: Allzeit bereit und verfügbar: APPs im genesungs oder therapeutischen Prozess – eine Umschau
Sabine Rühle-Andersson, lic. phil. I
Co-Leiterin Projekt CH-APP-U und wissenschaftliche Mitarbeiterin Berner Fachhochschule Gesundheit

15.15 Uhr Pause

15.45 Uhr Das Unbehagen in der digitalen Zusammenarbeit
Prof. Dr. Reinhard Riedl
Leiter des Zentrums Digital Society, Berner Fachhochschule Wirtschaft

16.15 Uhr Ausblick und Verabschiedung
Prof. Dr. Gregor Hasler und Prof. Dr. Sabine Hahn

16.30 Uhr Schluss der Fachtagung

Leitung

Prof. Dr. Sabine Hahn
Leiterin Abteilung Pflege
Leiterin Angewandte Forschung & Entwicklung Pflege
Berner Fachhochschule Gesundheit

Prof. Dr. Gregor Hasler
Ordentlicher Professor Universität Freiburg
Chefarzt Freiburger Netzwerk für psychische Gesundheit

Organisation

Frau Isabell Hofer von der BFH Gesundheit leitet das Tagungssekretariat und steht Ihnen bei Fragen per Mail zur Verfügung.

Partner

Die Fachtagung wird gemeinsam von der Universität Freiburg, dem Freiburger Netzwerk für psychische Gesundheit FNPG und dem Departement Gesundheit der Berner Fachhochschule BFH veranstaltet.

Kosten

CHF 220.– regulärer Eintritt
CHF 180.– für Teilnehmende am Poster-Wettbewerb
CHF 120.– für Angehörige, Mitarbeitende Uni Freiburg, FNPG und BFH
CHF 100.– für Studierende (gegen Vorlage einer Studienbescheinigung)
CHF 50.– für Psychiatrieerfahrene/Betroffene
⇢ Verpflegung und Tagungsdokumentation inbegriffen.

Durchführung/Kursdaten

Freitag, 15. Februar 2019

Ort der Veranstaltung

Berner Fachhochschule
Gesundheit
Schwarztorstrasse 48
3007 Bern

Lageplan

Anmeldeschluss

8. 2. 2019

Link zum Anmeldeformular.

Code

T-0-111