EQUI – Grademix und Diversität im stabilen Gleichgewicht

Eine erfolgreiche Zusammenarbeit der unterschiedlichen Qualifikationsstufen ist Voraussetzung um eine hohe Qualität in der Patientenversorgung zu gewährleisten. Die Studie «EQUI» der Berner Fachhochschule BFH schafft eine Wissensbasis, die den kompetenzgerechten Einsatz und die erfolgreiche Zusammenarbeit unter Berücksichtigung von Aspekten der Diversität, von Dienstleistungsqualität und Kosten sicherstellt.

Dieses Projekt ist Teil einer Kooperation der Hochschulen Gesundheit in der Schweiz zur Entwicklung eines Kompetenzzentrums für den Fachkräftemangel in den Gesundheitsberufen. Verschiedene Standortprojekte erarbeiten dazu Grundlagenwissen und Massnahmen. Im Projekt werden Alters- und Pflegeheime sowie Organisationen der spitalexternen Pflege in der deutsch- und französischsprachigen Schweiz beleuchtet.

Die Studie hat zum Ziel, die Entwicklung von evidenzbasierten, bedarfsgerechten und umsetzbaren Modellen zu Grademix und Diversitätsmanagement, die Qualität- und Kosteneffekte in der ambulanten und stationären Langzeitpflege transparent zu machen.

Site en français

Das Projekt ist in drei Arbeitspakete aufgeteilt:
1. Situationsanalyse
2. Modelle
3. Best Practice/Empfehlungen
Die Laufzeit erstreckt sich von 2017 bis 2020. Im Rahmen der Situationsanalyse wird ein zweistufiges Vorgehen gewählt: In einer ersten elektronischen Umfrage werden die generellen Aktivitäten im Feld ermittelt. In einer zweiten, gezielten, Erhebung werden in einem Teil der Institutionen und Organisationen vertiefte Daten eruiert.

Auf Basis der Ergebnisse der Situationsanalyse werden in ausgewählten Institutionen und Organisationen Interviews durchgeführt. Ziel ist die Entwicklung, Implementierung und Evaluation praktikabler Modelle zur Optimierung von Grademix und von Aspekten des Diversitätsmanagements. Damit soll ermittelt werden, wie die Zusammenarbeit der unterschiedlichen Qualifikationsstufen (Grades), Generationen und die Integration von Flüchtlingen mit Pflegeausbildung erfolgreich gelingen kann, um letztlich die Sicherheit von Klientinnen/Klienten, Bewohnerinnen/Bewohnern auch in Zukunft gewährleisten zu können.

Abschliessend werden den beteiligten Institutionen und Organisationen zielgerichtete und wirksame Aus- und Weiterbildungsangebote für gelingende Zusammenarbeit in Teams mit Mitarbeitenden unterschiedlicher Grades, Generationen und Ethnien angeboten. Die Empfehlungen werden alle Systemebenen betreffen. Die Institutionen und Organisationen werden zudem ein valides Kennzahlensystem erhalten, das ihnen erlaubt, ihren Betrieb in Bezug auf die Relationen Grademix und Qualität, Kosten und Qualität sowie Grademix und Kosten zu steuern.

Darüber hinaus bilden die Empfehlungen die Grundlage für die Beratung von Pflegeinstitutionen und -organisationen durch die Hochschule im Rahmen von Projekten zum Theorie-Praxis-Transfer.