Akademie-Praxis-Partnerschaften und Kooperationen

Akademie-Praxis-Partnerschaften sind ein strategisches Instrument und haben zum Ziel, die stringente aktive Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Praxis zu fördern. Durch diese Zusammenarbeit sollen notwendige Innovationen realisiert und so frühzeitig auf die Herausforderungen im Gesundheitswesen reagiert werden können. Akademie-Praxis-Partnerschaften haben das Potenzial, zur Qualitätserhaltung und -verbesserung in Praxis, Lehre und Forschung beizutragen.

Ziele

  • Austausch zwischen Lehre, Praxis und Forschung
  • Praxisnahe Forschung und Entwicklung zur Evidenzbasierung der Pflege 
  • Managemententwicklung zur Optimierung von Leadership
  • Einbezug von Betroffenen und Angehörigen zur Weiterentwicklung der Pflege und der Forschung
  • Möglichkeit für die Mitarbeitenden in der jeweils anderen Partnerinstitution zu arbeiten

Akademie-Praxis-Partnerschaften bestehen zurzeit mit der Insel Gruppe Bern, der Lindenhofgruppe Bern und der Domicil Bern AG. Kooperationen existieren mit der Integrierten Psychiatrie Winterthur – Zürcher Unterland.

Das Departement Gesundheit der Berner Fachhochschule und die Direktion Pflege/MTT der Insel Gruppe verstärken ihre Zusammenarbeit und verbinden Wissenschaft und Praxis in einer Akademie-Praxis-Partnerschaft. Per 1. April 2018 wird Prof. Dr. Kai-Uwe Schmitt deren Leiter. Ihn erwartet somit eine neue Aufgabe im dynamischen und interprofessionellen Umfeld von BFH und Insel Gruppe. Der Aufbau der Akademie-Praxis-Partnerschaft (APP), deren Fokus der neue Leiter in der interdisziplinären und vernetzten Forschung sieht, ist für Kai-Uwe Schmitt eine spannende Herausforderung an einer wichtigen Schnittstelle. Als Leiter von diversen Forschungsprojekten ist Kai-Uwe Schmitt international vernetzt und hat viel Erfahrung mit unterschiedlichen Kooperationen. 

Nach seiner Ausbildung im Rettungsdienst studierte Kai-Uwe Schmitt Maschinenbau und Medizinphysik an der Universität Karlsruhe und am Imperial College London. Seine Promotion und Habilitation erfolgten an der ETH Zürich. «Trauma-Biomechanik» ist das Thema, in dem er forscht und lehrt. Als interdisziplinär geprägter Forscher und Dozent widmet er sich damit einem Thema, das an der Schnittstelle zwischen Medizin, Ingenieurwissenschaften und Sport angesiedelt ist und sowohl das Entstehen von Verletzungen wie auch Präventionsmassnahmen beinhaltet.