Nachträglicher Titelerwerb (NTE)

Per 1. Januar 2015 ist die Verordnung zum nachträglichen Erwerb des Fachhochschultitels (NTE) mit der Regelung des NTE für den Bereich Pflege in Kraft getreten.

An der Berner Fachhochschule bieten sich diplomierten Pflegefachpersonen zwei Wege, um einen Bachelortitel zu erwerben. Mit dem Erwerb des NTE eröffnen sich neue Weiterbildungsmöglichkeiten und erweiterte berufliche Perspektiven und Karrieremöglichkeiten. Personen, die einen NTE erreichen wollen, verfügen über ein altrechtliches Pflegediplom (AKP, PsyKP, KWS, IKP, DN II) und eine qualifizierende Weiterbildung gemäss Liste des SBFI.

Ob Sie den FH-Titel Pflege über das berufsbegleitende Bachelorstudium oder das Weiterbildungsstudium erreichen, ist auch von Ihrer weiteren Weiterbildungsplanung abhängig. Pflegefachpersonen, die ein weiterführendes Masterstudium (MSc) in Erwägung ziehen, wird dringend empfohlen, ein berufsbegleitendes Bachelorstudium zur Sicherstellung einer soliden, breiten und fachwissenschaftlichen Basis, zu absolvieren

Über die Vergabe des nachträglichen Titels entscheidet letztlich das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI). Ebenso finden Sie aktuelle Informationen zur Titelführung beim SBFI. Die Berner Fachhochschule kann auf Anfrage den Erwerb der 10 ECTS-Credits bestätigen (siehe Formular). Für die Beurteilung Ihres Gesuchs wird ein Betrag von CHF 100.- in Rechnung gestellt. Sobald das Dossier vollständig eingereicht ist, erhalten Sie eine Rechnung für die Bearbeitungsgebühr. Wenn Sie den Fachkurs «Wissenschaftliches Arbeiten – reflektierte Praxis» an der Berner Fachhochschule absolvieren, werden Ihnen die Gebühren für die Überprüfung der Anrechenbarkeit der nötigen ECTS-Credits erlassen.

Weitere Informationen beim SBFI

Fachkurs Wissenschaftliches Arbeiten – Reflektierte Praxis

8 Studientage, ca. 100 Stunden Selbststudium, Total 150 Stunden studentischer Arbeitsaufwand: 5 ECTS-Credits

Kontakt

Manuela Grieser
E-Mail

T +41 31 848 44 44