Ausgangslage

Der Fachkräftemangel im Schweizer Gesundheitswesen ist ein hochaktuelles Thema. Dieser Mangel entsteht zum einen durch die Alterung der Gesellschaft und daraus resultierend zu einer zunehmenden Nachfrage an Gesundheitsfachpersonen und zum anderen durch die damit verbundene Pensionierung des noch tätigen Gesundheitspersonals. Hinzu kommt die hohe Arbeitsbelastung in den Berufen, welche unterschiedlichem Ursprung sein kann. Als belastend können sich bspw. Umwelteinflüsse, wie Lärm und konstante Unruhe sowie die Arbeitsmenge und deren Inhalte, hohe quantitative Anforderungen unter Zeitdruck, auf das Personal auswirken. Hinzu kommen die Organisationsstrukturen, wie die Arbeitszeitenregelung und die Work-Life-Balance sowie das soziale Klima untereinander und zwischen den Hierarchiestufen. Des Weiteren spielt die persönliche Qualifikation eine wichtige Rolle. So fehlt es hoch ausgebildetem Personal teilweise an Entwicklungsmöglichkeiten.

Belastung am Arbeitsplatz kann sich negativ auf die Zufriedenheit des Personals und dessen persönliche körperliche und geistige Gesundheit auswirken.  

Literatur:

  • Aiken, L. H., Sermeus, W., Van den Heede, K., Sloane, D. M., Busse, R., McKee, M., . . . Kutney-Lee, A. (2012). Patient safety, satisfaction, and quality of hospital care: cross sectional surveys of nurses and patients in 12 countries in Europe and the United States. Bmj, 344, e1717. doi:10.1136/bmj.e1717
  • Aiken, L. H., Sloane, D. M., Bruyneel, L., Van den Heede, K., & Sermeus, W. (2013). Nurses' reports of working conditions and hospital quality of care in 12 countries in Europe. Int J Nurs Stud, 50(2), 143-153. doi:10.1016/j.ijnurstu.2012.11.009
  • Hasselhorn, H.-M., Müller, B. H., Tackenberg, P., Kümmerling, A., & Simon, M. (2005). Berufsausstieg bei Pflegepersonal: Arbeitsbedingungen und beabsichtigter Berufsausstieg bei Pflegepersonal in Deutschland und Europa. Dortmund/Berlin/Dresden: Wirtschaftsverl. NW, Verlag für Neue Wiss.
  • Metz, A. M., Kunze, D., Hamann, L., Gehltomholt, E., & Urbach, T. (2009). Demographisher Wandel in der Pflege. Konzepte und Modelle für den Erhalt und die Förderung der Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit von Pflegekräften. . Berlin: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.
  • Michie, S., & Williams, S. (2003). Reducing work related psychological ill health and sickness absence: a systematic literature review. Occupational and environmental medicine, 60(1), 3-9. 
  • Schubert, M., Schaffert-Witvliet, B., De Geest, S., Glass, T., Aiken, L., Sloane, D. M., . . . Abraham, I. (2005b). RICH - Nursing Study. Rationing of Nursing Care in Switzerland = CH. Basel: Institut für Pflegewissenschaft im Auftrag des Bundesamts für Gesundheit.
  • Suadicani, P., Olesen, K., Bonde, J. P., & Gyntelberg, F. (2014). Psychosocial work conditions associated with sickness absence among hospital employees. Occup Med (Lond), 64(7), 503-508. doi:10.1093/occmed/kqu064
  • Wenderlein, F. U., & Schochat, T. (2003). Betriebsbedingte Belastungen bei Pflegekräften–Auswirkungen auf Arbeitszufriedenheit und Fehlzeiten. Eine empirische Studie an 861 Probanden. Zeitschrift für Arbeitsmedizin, Sozialmedizin und Umweltmedizin, 38, 262-269.

    Zurück zu Allgemeinen Informationen
    Projektaufbau
    Projektteam