Strategie gegen den Fachkräftemangel in den Gesundheitsberufen

Der Fachkräftemangel in den Gesundheitsberufen stellt eine der wichtigsten Herausforderungen für eine gute Qualität der Gesundheitsversorgung der Schweizer Bevölkerung dar. Initiativen, die zur optimalen Nutzung der Personalressourcen beitragen, sind dringend gefragt.

Eine Kooperation der Hochschulen Gesundheit in der Schweiz begegnet unter Leitung der Berner Fachhochschule diesem Anliegen auf Hochschulebene. Verschiedene Teilprojekte erarbeiten Grundlagenwissen und Massnahmen. Daraus wird ein Kompetenzzentrum für den Fachkräftemangel in den Gesundheitsberufen aufgebaut. Das Gesamtprojekt wird finanziell mit 3 Millionen Franken durch das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) gefördert. Die Kooperation der Hochschulen Gesundheit beteiligt sich im gleichen Masse mit weiteren 3 Millionen Franken

Das Projekt hat zum Ziel den Fachkräftemangel zu untersuchen und zu reduzieren. Die Aktivitäten konzentrieren sich speziell auf die Erkenntnisgewinne sowie die Implementierung von Evidenz, um die Kompetenz des Gesundheitspersonals zu verbessern.

Folgende Fachhochschulen Gesundheit sind am Projekt beteiligt: 

Berner Fachhochschule (BFH) 
Prof. Dr. Sabine Hahn
Standortprojekt: Kernkompetenzen interdisziplinär fördern, um fit zu sein für rasche Veränderungen, komplexe Settings und berufsbedingte Belastungen (FH-KomIN) 

FHS St. Gallen, Hochschule für Angewandte Wissenschaften (FHS) 
Prof. Dr. phil. Beate Senn, Mag. Andrea Kobleder
Standortprojekt (Drittmittel, geplant): Neue Versorgungsmodelle und der Erhalt von Second Victims in Gesundheitsorganisationen (Vision)

HES-SO Fachhochschule Westschweiz 
Prof. Dr. phil. Annie Oulevey Bachmann
Standortprojekt: Der Umgang mit dem Fachkräftemangel: Positionierung, Integration und Unterstützung von pflegenden Angehörigen (PePA)

Fachhochschule der italienischen Schweiz (SUPSI) 
Dr. Tiziana Sala Defilippis
Standortprojekt: Verbleib des Gesundheitspersonals im Beruf, ethisches Klima und ethische Strukturen  

Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)