Transition to Home - Vom Brutkasten nach Hause ins Leben

In der Schweiz kommen jährlich 6000 Babys zu früh auf die Welt. Diese frühgeborenen Kinder haben einen schweren Start ins Leben: Auf die plötzliche Geburt folgt meist ein langer intensiver Aufenthalt im Spital, geprägt von grossen Sorgen und Unsicherheiten über den weiteren Verlauf. Die Folgen dieser emotionalen Extremsituation, wie z. B. elterliche Depression, Angst- und posttraumatische Belastungsstörungen, sind für Eltern und Kinder langfristig gravierend.

Werden Eltern und Kind nach einer engmaschigen Betreuung im Spital nach Hause entlassen, stellt dieser Übergang sowie das erste Lebensjahr des Kindes eine höchst krisenanfällige Zeit für die ganze Familie dar. Als Folge kommt es bei jedem dritten Kind zu einer Wiederaufnahme ins Spital oder zu Notfallbesuchen in der Kinderarztpraxis. Dadurch steigen die Gesundheitskosten.

Das Inselspital und die Berner Fachhochschule BFH sorgen mit «Transition to Home» für Erleichterung und Sicherheit: Ein inter-professionelles Team begleitet die Familien ab Geburt, während der Zeit im Spital sowie bis 6 Monate nach Spitalaustritt zu Hause. Dieses Gesundheitsversorgungsmodell ist in der Schweiz bisher einzigartig.

Hier erfahren Sie mehr.

Aktuell

«Transition to Home» im Radio

Die Sendung «Treffpunkt» widmet sich am 22.11. dem Thema Frühgeburt.
Zur Radiosendung auf SRF 1

Am 17.11. ist Welt-Frühgeborenen-Tag

Einer der wichtigsten Tage im Jahr, um das Bewusstsein für die Herausforderungen und Belastungen der Frühgeburt weltweit zu schärfen.
Mehr Infos

Pilotphase läuft bis April 2020

In der Pilotphase wird das neue Betreuungsmodell zum ersten Mal in die Praxis umgesetzt. Danach wird es ausgewertet und verbessert.
Hier erfahren Sie mehr.

36 Familien machen im Pilot mit

36 Familien werden im Rahmen des Projektes «Transition to Home» durch eine Advanced Practice Nurse APN im Übergang vom Spital nach Hause begleitet.
Hier erfahren Sie mehr.

Ein nicht alltäglicher Hausbesuch

Eine Advanced Practice Nurse (APN) berichtet in der Reportage «Beobachten, Begleiten, Beraten - ein nicht alltäglicher Hausbesuch» über ihre Aufgaben und Erfahrungen.
Lesen Sie die Reportage hier.

Interprofessionalität im Gesundheitswesen - Beispiele aus der Berufspraxis

In der Broschüre «Interprofessionalität im Gesundheitswesen - Beispiele aus der Berufspraxis» des Bundesamtes für Gesundheitswesen BAG wird auf den Seiten 28 bis 31 das Projekt «Transition to Home» vorgestellt.
PDF der Broschüre herunterladen

Projekt

Warum wir es tun

Wussten Sie, dass in der Schweiz jährlich mehr als 6000 Kinder zu früh geboren werden? Nebst den gesundheitlichen Folgen können die psychosozialen Auswirkungen für Familien gravierend sein.
Hier erfahren Sie mehr.

Was wir tun

Ein interprofessionelles Team begleitet die Familie ab Geburt, während der Zeit im Spital sowie bis 6 Monate nach Spitalaustritt zu Hause. Dieses Gesundheitsversorgungsmodell ist in der Schweiz bisher einzigartig.
Hier erfahren Sie mehr.

Wie wir es tun

Das Projekt wird in einer Akademie-Praxis Partnerschaft zwischen dem Inselspital und der Berner Fachhochschule durchgeführt.
Hier erfahren Sie mehr.

Was Sie tun können

Der Finanzbedarf für dieses mehrjährige Forschungs- & Praxisprojekt ist erheblich. Trotz grosser Eigenleistungen von Inselspital und der Berner Fachhochschule BFH kann das Projekt nur mit Unterstützung von Förderern, Spendern und Sponsoren realisiert werden.