Mehr Männer in der Pflege!

Männer im Pflegeberuf sind nach wie vor eine Seltenheit. In Zeiten des gravierenden Fachkräftemangels muss dieses Potenzial ausgeschöpft werden!

Hier finden Sie interessante Fakten, Hinweise auf nationale und internationale Projekte sowie alle wichtigen Hintergrundinformationen zu Männern in der Pflege, zum Beruf Pflegefachmann und zur Aus- und Weiterbildung.

Pflege ist mehr als Man(n) denkt

Bachelor in Pflege

Als Pflegefachmann mit einem Fachhochschulabschluss (Bachelor of Science in Pflege) erledigen Sie aussergewöhnliche, komplexe und anspruchsvolle Pflegeaufgaben und übernehmen die fachliche Führung in der Pflegepraxis. Sie planen, dokumentieren, analysieren und verbessern den Pflegeprozess. Dabei überprüfen Sie fortlaufend die Wirksamkeit und Effizienz von Pflegemassnahmen und passen diese falls nötig an. Dadurch gewährleisten Sie eine kontinuierliche Optimierung der Pflege. Ihre vielseitigen Kenntnisse befähigen Sie zudem zur Mitarbeit in Praxisprojekten und angewandten Forschungsprojekten, in der Qualitäts- und Konzeptentwicklung sowie im Betriebsmanagment (z. B. Personalmanagement, Budgetplanung und -überprüfung).

Dauer
3-jähriges Vollzeitstudium
4-jähriges berufsbegleitendes Studium für FaGe EFZ/FaBe EFZ mit eidg. Maturität
2-jähriges berufsbegleitendes Studium für dipl. Pflegefachpersonen (AKP, PsyKP, KWS, IKP, DNII, HF)

Aufbau des Studiums
  • Das 3-jährige Vollzeitstudium umfasst 6 Semester, daran schliesst ein 10-monatiges Zusatzmodul in der Praxis an, das der Vertiefung der neuen Berufsrolle dient. Zwei Drittel des Studiums absolvieren die Sie im Unterricht, im restlichen Drittel leisten Sie studienbegleitende Praxisarbeit in Gesundheitsinstitutionen.
  • Das 4-jährige berufsbegleitende Studium umfasst 8 Semester. Sie arbeiten zu 50 Prozent als FaGe EFZ/FaBe EFZ in einem Praxisbetrieb, und besuchen an zwei Tagen pro Woche den Unterricht. Im 5. und 7. Semester machen Sie ein Praktikum in einem anderen Fachbereich.
  • Das 2-jährige berufsbegleitende Studium für dipl. Pflegefachpersonen ist modular aufgebaut. Als Studierender dieses Studiengangs nehmen Sie an 36 Tagen pro Semester am Unterricht teil, daneben arbeiten Sie in einem Praxisbetrieb.

Abschluss

Bachelor of Science BFH in Pflege (eidgenössisch und international anerkannt

Voraussetzungen


Master in Pflege


Mit dem Bachelordiplom haben Sie die Möglichkeit, ein weiterführendes Masterstudium zu absolvieren. Dieses bietet die Voraussetzungen für eine akademische Laufbahn. Das Masterstudium vermittelt Ihnen vertiefte Fachkenntnisse in der klinischen Pflege sowie in deren Erforschung und Entwicklung.

Dauer
  • 1.5-jähriges Vollzeitstudium
  • ca. 3-jähriges Teilzeitstudium

Abschluss

Master of Science BFH in Pflege (eidgenössisch und international anerkannt)

Voraussetzungen

  • Bachelor of Science in Pflege
  • Diplomierte Pflegefachpersonen mit abgeschlossener, dem Bachelor of Science in Pflege äquivalenter Fortbildung
  • Diplomierte Pflegefachpersonen mit einem Master of Advanced Studies im Bereich Pflege
Video: Daniel Koch, MScN, Pflegewissenschaftler und Fachexperte Pflege Onkologie am Kantonsspital Aarau


Doctoral Programme Nursing Science

Das Doktorandenprogramm Gesundheits- und Pflegewissenschaft ist ein internationales Kooperationsprogramm der Universität Maastricht, Niederlande, der Medizinischen Universität Graz, Österreich und der Berner Fachhochschule BFH. Es befähigt Pflegefachpersonen mit Masterabschluss zum eigenständigen wissenschaftlichen Arbeiten auf hohem Niveau.

Weiterbildungen

Auf Nachdiplomstufe (d. h. nach Abschluss der Ausbildung) können Sie sich in verschiedenen Tätigkeitsfeldern spezialisieren (z. B. Certificate of Advanced Studies (CAS) Akut- und Notfallmedizin, CAS Psychiatrische Pflege, CAS Clinical Research Coordinator oder Master of Advanced Studies (MAS) Spezialisierte Pflege, MAS Pädiatrische Pflege, MAS Public Health). Auch an zahlreichen Fortbildungen und Fachkursen können Sie Ihre erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten vertiefen.

Weiterbildungsangebote der BFH
«Spezialisierte Pflege»
«Psychische Gesundheit und Krankheit»


Karrieremöglichkeiten

Pflegefachmänner FH führen vielschichtige Pflegeaufgaben in unterschiedlichen Gesundheitsinstitutionen (z. B. Spitälern, psychiatrischen Kliniken, Pflegeheimen) aus. Ein Abschluss in Pflege eröffnet Ihnen unbegrenzte Möglichkeiten. Die Aufstiegs- und Karrieremöglichkeiten sind ebenso vielfältig wie die Pflegeaufgaben. Als erfahrener Pflegefachmann FH und durch Fort- und Weiterbildungen können Sie z. B. folgende Funktionen übernehmen:
  • Abteilungs- oder Stationsleiter
  • Bildungsverantwortlicher Pflege (z. B. Fördern und Qualifizieren von Studierenden und Lernenden in der Praxis, Beraten von Abteilungen in Ausbildungsfragen)
  • Lehrperson oder Dozent (z. B. Unterrichten an Fachmittelschulen, Berufsschulen, Fachhochschulen, Gestalten von Lehrplänen)
  • Pflegeexperte (z. B. Beraten der Pflegeleitung in komplexen Pflegesituationen, Entwickeln von neuen Pflegekonzepten, Vermitteln von neuen Kenntnissen).
  • Pflegewissenschaftler (z. B. Entwickeln, Einführen, Evaluieren von Pflegesystemen in Spitälern)
  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter (z. B. im Bereich der angewandten Forschung)