«Hut ab»: Die Pflege aus der Sicht eines Rettungssanitäters


Lukas Liechtis berufliche Wurzeln liegen im Handwerk – er ist gelernter Schreiner. Der Beruf des diplomierten Rettungssanitäters HF, in welchem er eine neue Herausforderung sah, verlangt ebenfalls nach geschickten Händen. Und: «In meinem Beruf bin ich stets die Schnittstelle zwischen den Patientinnen, Patienten und den Pflegefachpersonen», erläutert der Quereinsteiger. Folglich zeichnet er ein Bild der Pflege aus dieser ganz eigenen Perspektive:

Geschichten, die unter die Haut gehen

«Die Pflegefachpersonen leisten eine anspruchsvolle Arbeit», bekommt Lukas Liechti täglich mit. Herausfordernde Situationen mit Patientinnen und Patienten, deren Angehörigen. Geschichten, die unter die Haut gehen. Die Sinnhaftigkeit der Pflege, die sich letztlich aus der Dankbarkeit der Patientinnen und Patienten ergebe, könne er gut nachempfinden.

«Hut ab»

Dass der Pflegeberuf vielfältig ist, hat Lukas Liechti im Laufe seiner Ausbildung zum Rettungssanitäter, die er 2018 abschloss, selbst miterlebt: Er absolvierte mehrwöchige Praktika in der Spitex, auf Pflegeabteilungen, auf dem Notfall, auf der Intensivpflegestation und in der Anästhesie. Das Richten und Verabreichen von Medikamenten und die Patientenhygiene zählen ebenso zum Aufgabenspektrum einer Pflegefachperson wie das Meistern komplexer Pflegeprozesse und organisatorische Herausforderungen. «Letzteres läuft hinter den Kulissen ab. Laien bekommen oft gar nicht mit, dass Pflegefachpersonen auch rapportieren, die Krankengeschichte führen sowie Handlungen tätigen, die für einen reibungslosen Ablauf im Spital nötig sind. Sie bewegen sich hierfür stets in einem interprofessionellen Umfeld und Austausch.», konkretisiert der Rettungssanitäter sein Bild der Pflege.

«Ich ziehe den Hut vor so viel Verantwortung.»

Heterogenität im Team Aus Sicht der Patientinnen und Patienten, vermutet der 26-Jährige, spiele das Geschlecht der betreuenden Pflegefachperson kaum eine Rolle. «Ich erachte eine gewisse Heterogenität in einem Pflegeteam, sei es bezüglich des Geschlechts, des Alters oder des Berufsabschlusses als gewinnbringend.»

Lukas Liechti

Lukas Liechti

Lukas Liechti

Lukas Liechti

Lukas Liechti