Das Skills-Center des Departements Gesundheit ist eine Lernumgebung, die ähnlich der Berufspraxis eingerichtet ist. Die Studierenden trainieren in einer geschützten Lernlandschaft die für ihre Berufsausbildung geforderten Grundfähigkeiten und -fertigkeiten (Skills) und erweitern in Begleitung von Fachpersonen ihre Kompetenz, die Fähigkeiten auf ähnliche Praxissituationen zu transferieren.

Die Literatur spricht dabei vom Skillslab, der Lernwerkstatt oder auch vom 3. Lernort. Dies deshalb, weil die Studierenden im Skills-Center Lerninhalte aus dem Lernort Schule (1. Lernort) mit dem Lernort Praxis (2. Lernort) und umgekehrt verbinden.

Während bestimmter Studiumstage trainieren die Studierenden systematisch anhand von adaptierten Lernmethoden grundlegende Fähigkeiten und Fertigkeiten.
Das Ziel der Lernmethoden ist das schrittweise Erlernen und Einüben einer Fertigkeit. Das eigentliche Standardisieren, das Verinnerlichen einer Fähigkeit geschieht durch Üben, Reflektieren, Beurteilen und Anpassen in einer positiven Lernumgebung. Dazu gehören die Hauptprinzipien der individuellen Verantwortlichkeit, das möglichst selbständige Aneignen von neuen Fertigkeiten und die beratende, unterstützende Funktion des Trainers, der Trainerin.