Bachelor of Science in Ernährung und Diätetik

Beim Bachelorstudium Ernährung und Diätetik steht der Erwerb der Berufsbefähigung im Zentrum der Ausbildung.

Die Bolognareform gliedert das Studium in zwei Stufen mit einem Bachelor- und einem Masterabschluss. Es baut auf den Vorkenntnissen der Studierenden auf und ist vorwiegend generalistisch ausgerichtet. Ziel ist die Berufsbefähigung der Absolvierenden.

Informationen zum Master in Life Sciences - Food, Nutrition and Health finden Sie hier

Was ist Ernährungsberatung?
Ernährungsberatungs-Fachleute beraten und schulen Einzelpersonen, Gruppen und Organisationen in Ernährungsfragen aller Art. Dazu leisten sie Ernährungsaufklärung, -information, -beratung, -therapie und -erziehung. Ihr Handeln ist wissenschaftlich begründet und sie arbeiten interdisziplinär. Zu ihren Kundinnen und Kunden gehören Menschen aller Altersstufen und Bevölkerungsgruppen mit unterschiedlichen Anliegen – vom Kind bis zur Betagten; vom Übergewichtigen, über die Sportlerin bis zum Schwerkranken. Das Thema Ernährung ist vielschichtig, komplex und verändert sich aufgrund von wissenschaftlichen Erkenntnissen ständig. Ernährungsberaterinnen und -berater benötigen umfassendes Wissen auf vielen Gebieten, z.B.

  • Beratungstheorie
  • Sozialpsychologie
  • Andragogik
  • Anatomie
  • Physiologie und Pathophysiologie
  • Biochemie
  • Lebensmittelrecht, -produktion und -verarbeitung
  • Diätetik

Daher begegnet man in der Ernährungsberatung körperlich und psychisch kranken und schwer kranken Menschen aller Altersgruppen, aber auch gesunden wie zum Beispiel Sportlerinnen und Sportlern.

Der Beruf erfordert hohe Kompetenzen in Kommunikation und Reflexionsfähigkeit: In Beratungsgesprächen gilt es, Wünsche, Befürchtungen, Erwartungen, Erfahrung und die persönliche Situation der Ratsuchenden mit einzubeziehen, um Veränderungsprozesse im Ernährungsverhalten erfolgreich einzuleiten und zu unterstützen.

Ernährungsberatung bietet Hilfe zur Selbsthilfe, indem sie individuelle Ressourcen mobilisiert. Sie leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Prävention und ist Teil einer ganzheitlich orientierten Gesundheitsförderung.

Eignung für den Beruf

In der Ernährungsberatung braucht es Persönlichkeiten mit hoher Sozial- und Selbstkompetenz, ausgeprägter Kommunikationsfähigkeit sowie einer guten psychischen Belastbarkeit und grosser Flexibilität.

Für das Studium der Ernährung und Diätetik geeignete Frauen und Männer:

  • haben ein grosses Interesse an der Interaktion mit Menschen und verfügen über eine grundsätzlich wertschätzende Haltung gegenüber Menschen
  • gehen aktiv auf ihre Mitmenschen zu
  • gehen verantwortungsvoll mit Vertreterinnen und Vertretern verschiedener Bevölkerungsgruppen um (Kultur, Bildungsniveau, soziale Herkunft, Sprache)
  • übernehmen Verantwortung gegenüber sich selbst und anderen
  • haben Freude am Essen, können kochen und verfügen über ein grosses Interesse an Lebensmitteln sowie deren Produktion und Verarbeitung
  • bringen ein gutes Vorwissen in naturwissenschaftlichen Fächern mit
  • zeigen eine rasche Auffassungs- und Beobachtungsgabe und sind fähig, komplexe Zusammenhänge zu analysieren, zu verstehen und kreativ weiterzuvermitteln
  • verfügen über gute Englischkenntnisse oder sind bereit, sich diese neben dem Studium anzueignen
  • sind fähig, mit anderen Menschen im Team zusammenzuarbeiten

Aufgaben

Ernährungsberaterinnen und Ernährungsberater sind eigenverantwortlich handelnde Fachleute, welche mit hoher Fach-, Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenz sowie wissenschaftlich orientiert arbeiten. Ihre Aufgaben können verschiedenen Gebieten zugeordnet werden.

Ernährungsaufklärung
In Klientinnen und Klienten das Bewusstsein für ihre Ernährung wecken und sie für Ernährungsfragen sensibilisieren.

Ernährungsinformation
Ernährungswissen erweitern und günstige Voraussetzungen für das Ernährungsverhalten schaffen.

Ernährungsberatung
Gemeinsam mit Ratsuchenden Ernährungsprobleme definieren und Lösungswege erarbeiten – unter Berücksichtigung der Persönlichkeit sowie der Lebenssituation von Klientinnen und Klienten.

Ernährungstherapie
Ernährungsabhängige Erkrankungen lindern oder heilen, Risikofaktoren minimieren.

Ernährungserziehung
Günstiges Ernährungsverhalten so früh wie möglich fördern und stabilisieren; ungünstige Verhaltensweisen modifizieren oder vermeiden helfen.

Einsatzorte und Arbeitsfelder

Ernährungsberatungs-Fachleute sind aufgrund ihrer vielseitigen Ausbildung in unterschiedlichen Bereichen tätig.

Mögliche Einsatzorte

  • Spitäler und Rehabilitationskliniken
  • Alters- und Pflegeheime
  • Arztpraxen
  • Öffentliche Ernährungsberatungsstellen
  • Eigene Ernährungsberatungspraxen*
  • Schulen
  • Krankenkassen
  • Vertriebsorganisationen
  • Medien
  • Industrie, vor allem Lebensmittelindustrie

* Ernähungsberatungs-Fachleute mit mehrjähriger Berufserfahrung können sich
selbstständig machen und eine eigene Ernährungsberatungs-Praxis gründen.

Mögliche Arbeitsfelder

  • Beratung
  • Rehabilitation
  • Prävention
  • Gesundheitsförderung
  • Gemeinschaftsverpflegung (Bsp. Kantine oder Kindertagesstätte)
  • Bildung und Erziehung**
  • Öffentlichkeitsarbeit (Kurse, Schulung, Vorträge, usw.)
  • Aussendienst
  • Forschung und Lehre**

** Mit entsprechender Berufserfahrung und Weiterbildung ist es möglich, als Dozentin oder Dozent in der Ernährungsberatungs-Ausbildung oder berufsnahen Ausbildungen tätig zu sein.