Fachkurs Suizidprävention

Beschreibung und Konzeption

Jährlich sterben in der Schweiz dreimal mehr Menschen durch Suizid als an Verkehrsunfällen und 28-mal mehr als durch Aids. Menschen, die einen Suizid begangen haben, hinterlassen im Schnitt fünf bis zehn Angehörige. Suizidprävention ist wichtig und deren Wirksamkeit nachgewiesen. Suizidprävention kann sowohl die Gesamtbevölkerung ansprechen (Primärprävention), als auch den gefährdeten Klienten (Sekundärprävention) und nicht zu vergessen Opfer und Hinterbliebene nach Suizid (Tertiärprävention). In der Schweiz gibt es einige vielversprechende Projekte und innovative Ansätze, die sich der Suizidprävention widmen. Der Fachkurs «Suizidprävention» bündelt das bestehende Wissen und vernetzt Personen, die sich erfolgreich für eine nachhaltige Suizidprävention einsetzen wollen. Sie lernen Präventionskonzepte kennen, erfahren wichtige Informationen über bestehende Projekte und vernetzen sich mit Fachexpertinnen und -experten.

Ziele (zu erwerbende Kompetenzen)

  • Sie verfügen über eine differenzierte und professionelle Haltung zu Suizid.
  • Sie erlangen Grundlagenwissen zur Suizidprävention und konkreten Suizidpräventionsprojekten.
  • Sie erkennen Präventionspotential in Ihrer eigenen Institution und entwickeln konkrete Ideen zu kleinen Projekten der Suizidprävention.

Inhalte

  • Grundlegende Fakten zu Suizid und Suizidprävention
  • Primärprävention: Präventionsprojekte der Schweiz bezogen auf verschiedene Zielgruppen
  • Sekundärprävention: Erfassung der Suizidalität bei potentiell gefährdeten Klientinnen und Klienten und mögliche Interventionen.
  • Tertiärprävention: Massnahmen und Netzwerke nach Suizidversuch/Suizid.
  • Transfer von Suizidprävention ins eigene Tätigkeitsfeld.

Zielpublikum

Personen, die in ihrer Tätigkeit mit Suizidprävention, -intervention und -postvention konfrontiert sind:

  • Pflegende
  • Lehrkräfte
  • Seelsorgende
  • Sozialarbeitende
  • Projektmitarbeitende im Bereich psychische Gesundheit und Suizidprävention
  • Mitarbeitende von Beratungsstellen, Heimen, Care Teams, Polizei, Rettungsdiensten

Lern- und Arbeitsformen

Generelle Informationen zu den Lern- und Arbeitsformen

Zulassung

Allgemeine Zulassungsbedingungen

Qualifizierung und Kompetenznachweise

Sie schreiben eine Abschlussarbeit über ein Präventionsprojekt, das Sie in Ihrer Praxis evaluieren oder entwickeln möchten. Am letzten Studientag skizzieren Sie Ihren Studienkolleginnen und –kollegen den Projektplan.

Titel und Abschluss

Fachkurs der Berner Fachhochschule in «Suizidprävention» (5 ECTS-Credits)

Das Angebot kann in folgenden Studiengängen ein Wahlmodul sein:
MAS «Mental Health»
DAS «Psychische Gesundheit»
MAS «Spezialisierte Pflege»
DAS «Spezialisierte Pflege»

Leitung

Manuela Grieser, MaA, Studienleiterin
Fachbereich Gesundheit
manuela.griesernoSpam@bfh.ch
Telefon +41 31 848 45 50

Organisation

Iris Guntern, Telefon+41 31 848 45 21, iris.gunternnoSpam@bfh.ch

Kosten

CHF 2500.-

Durchführung/Kursdaten

8 Studientage, erneute Durchführung Frühling 2019

Dienstag, 2. Mai 2017 
Mittwoch, 3. Mai 2017 
Donnerstag, 4. Mai 2017 
Freitag, 5. Mai 2017 
Montag, 15. Mai 2017 
Dienstag, 16. Mai 2017 
Dienstag, 6. Juni 2017 
Mittwoch, 7. Juni 2017

Ort der Veranstaltung

Berner Fachhochschule BFH, Schwarztorstrasse 48, 3007 Bern
Lageplan

Anmeldung

Anmeldeformular

Im Rahmen des Online-Anmeldeprozesses benötigen wir von Ihnen folgende Dokumente (im PDF-Format, max. 1 MB pro Dokument): Diplome, tabellarischer Lebenslauf, Passfoto (im JPG-Format). Bitte laden Sie diese Dokumente auch dann hoch, wenn Sie sie bereits im Rahmen einer anderen Anmeldung eingereicht haben. Haben Sie Fragen oder Probleme bei der Online-Anmeldung? Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.

Anmeldeschluss

15. 4. 2017

Der Fachkurs findet definitiv statt. Es hat noch freie Plätze, wir freuen uns über ihre Anmeldung.

Weitere Unterlagen

Infobroschüre Fachkurs «Suizidprävention» 

Code

K-PSY-19